Schullandheimaufenthalt des AJ 1 in Pottenstein

Schullandheimaufenthalt des AJ 1 in Pottenstein

Kennenlernen für die "Küken" in der Fränkischen Schweiz vom 6.-9.10.2015.

Nachdem wir viel Zeit in die Planung der einzelnen Bausteine des Schullandheimaufenthaltes gesteckt haben, ging es am 06.10. voller Vorfreude endlich los! Die kurvige Strecke ins schöne Pottenstein gleicht einer Achterbahnfahrt, weswegen alle froh waren, als wir bei strahlendem Sonnenschein die Jugendherberge erreichten. Nach unserer Ankunft beschlossen wir und unserer Dozentinnen Frau Kasuch und Frau Palmer, das schöne Wetter zu nutzen und die auf den nächsten Tag geplante Wanderung zum Teil sofort zu machen, da für den nächsten Tag schlechtes Wetter gemeldet war. Der äußerst steile Weg führte uns zu dem 26m hohen Aussichtsturm Pottensteins die „Himmelsleiter“, den einige Mutige bestiegen und dabei den grandiosen Ausblick genossen. Nachdem wir den hügeligen Berg zur Jugendherberge zurück geschafft hatten, gab es einen bunten Abend voller Spiele: Von Obstsalat bis zu Werwolf und einem äußerst komplizierten Spiel namens Psychiater war alles dabei. Am besten gefallen hat uns aber das Mörderspiel, welches sich über die ganze Woche zog und für viele Lacher sorgte. Am Mittwoch erkundeten wir die größte Tropfsteinhöhle der fränkischen Schweiz - die Teufelshöhle. In einer einstündigen Führung bewunderten wir interessante Tropfsteingebilde, wie die „Papstkrone“ oder die „Tabakblätter“. Nach einer kurzen Stärkung im Café suchten wir in Gruppen einen historischen Geocach mit Hilfe von GPS-Geräten in der Nähe der Höhle. Kurz darauf folgte das, worauf sich das AJ1 am meisten gefreut hatte - die Sommerrodelbahn! Nach der ersten Abfahrt, bei der auch Frau Kasuch nicht „nein“ sagte, zogen sich jedoch plötzlich die Wolken am Himmel zusammen und es begann stark zu regnen. Trotzdem ließen wir es uns nicht nehmen, ein zweites Mal zu fahren. Obwohl der Großteil komplett durchnässt ankam, grinsten wir über beide Ohren und kehrten erschöpft zur Jugendherberge zurück. Am Abend gestalteten wir Küken für unseren Geburtstagskalender im Kursraum („schließlich sind wir ja die Küken des Instituts!“ ☺ ) und ließen den Abend mit einer kurzen Nachtwanderung und einem geselligen Kneipenbesuch in der „Pottensteiner Stuben“ ausklingen. Einige von uns probierten dabei ein dubioses Getränk namens „der Pottensteiner“ … Frau Palmer führte mit uns am Donnerstagvormittag teambildende Maßnahmen durch. Wir lernten, unseren Kommilitonen blind zu vertrauen (im wahrsten Sinne des Wortes) und probierten interessante Interaktionsspiele, wie die „Pipeline“ und den „Gefahrguttransport“, aus. Passend zum ersten Baustein folgte am Nachmittag ein erlebnispädagogischer Baustein- ein Besuch im Kletterwald. Während manche Studierende bereits mit dem süßen „Eichhörnchen“ zufrieden waren, gab es auch welche unter uns, die den 20 m hohen „Flying Fox“ bestiegen und trotz stark wackelnder Bäume sicher am Boden ankamen. Den letzten gemeinsamen Abend verbrachten wir Lieder schmetternd am Lagerfeuer. Wir trafen zwar nicht jeden Ton, aber der Spaß war mit Liedern wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und „99 Luftballons“ auf jeden Fall gegeben. Dazu grillten wir Marshmallows, die Frau Mayer uns bei ihrem Besuch mitgebracht hatte, und versuchten uns an der schwierigen Kunst des Stockbrotes. Dies gelang leider nicht jedem („Bei so viel Teig stehst du doch stundenlang am Feuer!“) - aber der Teig schmeckte auch ganz gut!:-) Insgesamt lässt sich sagen, dass es tolle Tage waren, die im Flug vergangen sind. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es heißt: „München, wir kommen!!!“. (Julia Majewski)