Termin vormerken!!! Tag der offenen Tür am Samstag, 18. November 2017

Termin vormerken!!! Tag der offenen Tür am Samstag, 18. November 2017

Am Samstag, den 18. November 2017

findet von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr traditionell wieder der

Tag der offenen Tür

am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern statt!

Neben Informationsangeboten über die Ausbildung zum Förderlehrer gibt es auch vielfältige Workshopangebote für Förderlehrkräfte und Lehrkräfte. Genaue Informationen zum Ablauf und zu den Workshopinhalten finden Sie hier:

Zeitplan

10.00 Uhr Begrüßung  

10.15 - 10.45 Uhr Impulsreferat „Starke Lehrer – gute Schulen“

10.45 – 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 - 12.30 Uhr Workshoprunde I

zeitgleich Informationsveranstaltung für Bewerber

12.30 - 13.15 Uhr Mittagspause

13.15 - 14.45 Uhr Workshoprunde II

zeitgleich Informationsveranstaltung für Bewerber

14.45 - 15.00 Uhr Abschlussrunde

Weiter Informationen finden Sie im Flyer:

Faltflyer_Workshops_FoeL.pdf

Faltflyer_Tag_der_offenen_Tür_Interessenten.pdf

Workshopangebote

„Alle unter einem Hut?!“ - Umgang mit Heterogenität und Differenzierung

in „Deutsch als Zweitsprache – Gruppen“

Referentin: Martina Weigand

Workshopbeschreibung:

DaZ-Fördergruppen sind von extremer Heterogenität bezüglich des Alters und Leistungsstands der Schülerinnen und Schüler geprägt. Der Workshop zeigt auf, welche Möglichkeiten der äußeren Organisationsformen, wie Tages- und Wochenrhythmus, als auch der inneren Differenzierung genutzt werden können, um jedem Lerner ausreichend Lernmöglichkeiten bieten zu können. Wie kann ein klar verständlicher, verbindlich geltender Ordnungsrahmen von Beginn an etabliert und gleichzeitig ein positives Lernklima des Vertrauens geschaffen werden? Welche Inhalte und Methoden eignen sich für gemeinsames Lernen; welches Material eignet sich für individuelles und eigenständiges Lernen? – Ideen und Tipps, Bewährtes aus der Praxis, sollen in dem Workshop weitergegeben werden. Eingegangen wird insbesondere auf die Förderung von drei entscheidenden Basisqualifikationen von Sprache: Phonologie, Wortschatz und Literalität.

 

Denk auch mal an mich! Dein Rücken

Wenn`s mal zwickt und knackt - beweglich und stark in Rücken und Schulter.

Referentin: Heide Niklas

Workshopbeschreibung:

Der Workshop befasst sich mit dem Schwerpunkt der eigenen Lehrergesundheit und beinhaltet theoretische und praktische Inhalte zum Thema starker, beweglicher Rücken.

Darüber hinaus werden durch sinnvolle Übungen Alltagstipps für zu Hause und den Arbeitsplatz gegeben, um Zusammenhänge zwischen Faszien, Muskulatur und Gelenken zu erkennen.

 

Mit Kindern Philosophieren

Referentinnen: Silke Teufel, Petra Pieper

Workshopbeschreibung:

Alleine denken – Miteinander denken – Weiter denken

In diesem Workshop werden die Eckpunkte für eine philosophische Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Es wird miteinander philosophiert und die Inhalte des Wahlfachs „Kinder Philosophieren“ hier am Institut werden vorgestellt.

 

Schwierige Kinder und Jugendliche in Schule und Unterricht

Referenten: Jürgen Dobias, Ulrike Holmer

Workshopbeschreibung:

Fallbeispiele aus der Praxis dienen als Grundlage, Konflikte auf dem Pausenhof und im Unterricht und deren Ursachen zu systematisieren und Aspekte der Prävention und Intervention diskursiv zu erarbeiten. Dabei sollen die TeilnehmerInnen einerseits dazu angeregt werden, eigene Haltungen kritisch zu hinterfragen, andererseits lernen sie Ressourcen im Lehrerverhalten und Techniken zur zielgerichteten Konfliktbewältigung kennen.

 

Bei Stimme bleiben

Referentin: Franziska Beyer

Workshopbeschreibung:

Lehrer sprechen viel, laut und deutlich - Tag für Tag. Hierbei gehen sie oft an und auch über die Belastungsgrenze. Je jünger und lauter die Schüler sind, desto stärker wird die Stimme beansprucht.

Erkältungen, Halsschmerzen und Schleimhautreizungen sind häufige Beschwerden. Bereits einfache Übungen zu Haltung, Atmung und Stimmklang können Stimmstörungen vorbeugen. Nach einem kurzen Einblick in die Anatomie und Physiologie der Stimme, werden diese vorgestellt und können auch mitgemacht werden.

 

Stressabbau

Referent: Andreas Michael Büttner

Workshopbeschreibung:

„Die größte Offenbarung ist die Stille.“ (Laotse)

Gelegentlicher Stress kann durch einfache Übungen schnell abgebaut werden. Kleine Atem-, Bewegungs- und Mentalübungen sind leicht zu erlernen und sofort wirksam. Bei dauerhaftem Stress nutzen sich die Übungen ab. Dann hilft der Satz von Laotse. Er meint nicht nur äußere Stille, sondern vor allem den Ort seiner inneren Ruhe und Stille, den jeder Mensch in sich trägt, zu entdecken und die immense Kraft und Energie, die in diesem Ort stecken, zu aktivieren.

Im Workshop zeige ich Ihnen Übungen, die Sie je nach Situation im Gehen, Stehen oder Sitzen einsetzen können. Nach jeder Übung haben Sie genügend Zeit zum Nachspüren.

 

„Von Harmonieversessenen und Streithähnen –

Konfliktsituationen konstruktiv bewältigen.”

Referentin: Simone Trawny

Workshopbeschreibung:

In diesem Workshop erarbeiten wir Möglichkeiten, mit konflikthaften Situationen konstruktiv umzugehen. Dabei klären wir die Ursachen, die Wahrnehmung und die Dynamik von Konflikten und erarbeiten Strategien und Methoden für die tägliche Praxis (konfliktlösendes Verhalten, Ziele und Gesprächsführungstechniken).

 

Das ist ein „Keineck“ – Sprachsensibler Mathematikunterricht

Referentin:   Bianca Rosenberg
Workshopbeschreibung:

„In meinem Workshop werde ich verschiedene Unterrichtsbeispiele, Spiele und Materialien vorstellen, die es erfordern, über Mathematik zu kommunizieren und Fachbegriffe richtig zu verwenden.
Die Workshop-Teilnehmer werden diese  Spiele und Materialien erproben und so "am eigenen Leib erfahren", wie wichtig das Thema Sprachförderung im Unterrichtsalltag und eben auch im Mathematikunterricht ist.“

 

Inklusive Förderung im Schulprojekt „Lernen unter einem Dach“ am Beispiel der Finneck-Gemeinschaftsschule

Referent: Henryk Kolodziej

Workshopbeschreibung:

Zu Beginn der Veranstaltung soll ganz kurz auf die Forderung der UN-Behindertenrechts- konvention in Bezug auf eine inklusive Beschulung aller Schüler (unabhängig vom sonder-pädagogischen Förderschwerpunkt) eingegangen werden und sollen Möglichkeiten und Grenzen eines inklusiven Schulsystems ausgelotet werden.

Im Hauptteil wird anhand von Praxisbeispielen bzw. unserer Schulprojekte „Lernen unter einem Dach“ und der Beschulung an der Finneck-Gemeinschaftsschule aufgezeigt, wie Inklusion im Schulalltag gelingen kann.

 

Worte zwischen Welten

Referent: Sagy Cohen

Workshopbeschreibung:

Wie schaffen wir Begegnungen und Austausch zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen? Ein Workshop, der interkulturelle und interreligiöse Kompetenz vermitteln will. In beeindruckenden Bildern zeigt der Referent seine Herkunftsfamilien und die Kultur in seinem Herkunftsland. Wie haben diese unser Weltbild geprägt? Unsere Persönlichkeit? Denn damit begegnen wir anderen Menschen und Kulturen. Was ist bei solchen Begegnungen erlaubt und was sind Tabus? Wie stehen wir vor einer Gruppe fremder Menschen und vermitteln so eine Botschaft?